Touristische Gebietsgemeinschaft „Heide und Teiche im Bautzener Land e.V.“ Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft – Touristische Gebietsgemeinschaft „Heide und Teiche im Bautzener Land e.V.“

Radibor

Die Gemeinde Radibor liegt 10 Kilometer nördlich von Bautzen. In den Geschichtsbüchern wird 1270 als Gründungsjahr der katholischen Kirchgemeinde angegeben. Charakteristisch für dieses Dorf ist, dass sich etwa 70 Prozent der Bevölkerung die sorbische Nationalität und etwa 80 Prozent das katholische Glaubensbekenntnis bis in die Gegenwart erhalten haben.

Drei katholische Kirchen und zahlreiche kunstvoll angefertigte Kruzifixe in den Vorgärten und an Straßen und Wegen prägen den Ort Radibor.

In der alten Pfarrkirche ist ein Museum mit sakralen Kostbarkeiten der katholischen Kirchgemeinde Radibor eingerichtet.

Pfarrkirche in Radibor
Pfarrkirche in Radibor

Der sorbisch-katholische Brauch des Osterreitens, die Marienprozessionen im Mai und Fronleichnamsprozessionen, zu deren Anlass viele Sorbinnen ihre Festtagstrachten anziehen, ziehen alljährlich zahlreiche Besucher an.

Osterreiter in Radibor
Osterreiter in Radibor

Von Radibor und den Ortsteilen aus sind wunderschöne Wanderungen in das Gebiet der Heide- und Teichlandschaft möglich. In nördlicher Richtung ist schnell das Naturschutzgebiet Litzenteich mit seiner einzigartigen Vogelwelt, sowie die pilz- und heidelbeerreichen Heidewälder um den Hahnenberg (199 m über NN) zu erreichen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Kugelhaus in Cölln und das Schloss mit dazugehörigem Park in Milkel.

Schloss Milkel
Schloss Milkel

 

Weitere Informationen über Radibor finden Sie unter: